Kein unkonventionelles Fracking in Niedersachsen

 
Foto: 2015-05-08_fracking_190x190

Grafik: Marco Sievers

 

„Die heutige Landtagsdebatte machte es nochmals deutlich: Die SPD ist weiterhin gegen unkonventionelles Fracking im Schiefer-, Ton- und Mergelgestein“, erklärt SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers und weiter: „Auch Probebohrungen werden wir nicht zustimmen!“

 

Es gab Irritationen bezüglich Probebohrungen für unkonventionelles Fracking. Laut Bundesrecht gilt das grundsätzliche Verbot bis 2021 für Fracking in unkonventionellen Lagerstätten. Lediglich vier Probebohrungen, die wissenschaftlich begleitet werden müssen, können laut Bundesregierung erlaubt werden. Äußerungen des Wissenschaftsministeriums ließen Zweifel aufkommen.

„Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU, auf dessen Grundlage die Landesregierung arbeitet, steht zu lesen: ‚Trinkwasserschutz hat für uns absoluten Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen‘. Diese Aussage hat weiterhin Bestand und auch die Aussage des ehemaligen Wirtschaftsministers Lies, auch für Probebohrungen keine entsprechende Erlaubnis zu erteilen, bleibt bestehen“, betont Schröder-Ehlers.

 
    Umwelt und Nachhaltigkeit     Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.