Zum Inhalt springen
Gewalt gegen Frauen - Frauenhaus Foto: S. Hofschlaeger - pixelio

9. Juni 2021: Der Landrat muss seine Blockade beenden

Zuschuss fürs Frauenhaus um 100.000 € erhöhen, Investition unterstützen

„Wir fordern den Landrat auf, endlich seine Blockade zu beenden und das Frauenhaus angemessen zu unterstützen. Der jährliche Zuschuss des Landkreises muss von 27.000€ auf 127.000€ angehoben werden. Zugleich müssen Hansestadt Lüneburg und Landkreis Lüneburg mit einem Investitionskostenzuschuss helfen, um den Eigenanteil bei einer Bezuschussung des Baus des Frauenhauses zu übernehmen. Mit diesen Maßnahmen kann ein Beitrag geleistet werden, um sowohl die Baukosten als auch die dann erhöhten Personalkosten zu tragen. Bisher ist die Kreisverwaltung nur bereit, selbst Wohnungen zu erwerben. Das reicht nicht aus“, so die SPD-Kreistagsabgeordneten Andrea Schröder-Ehlers und Dr. Inge Voltmann-Hummes.

Die SPD-Kreistagsfraktion hat heute einen entsprechenden Antrag in den Kreistag eingebracht. Hintergrund ist die Blockade der Kreisverwaltung bei den interkommunalen Gesprächen zur weiteren Entwicklung des Frauenhauses.

Das Frauenhaus ist deutlich zu klein geworden. Darum gibt es schon seit vielen Jahren Pläne, ein größeres Gebäude zu errichten. Verbunden werden soll dies mit zusätzlichen Wohnungen für Frauen, die nach ihrem Aufenthalt im Frauenhaus zunächst keine eigene Wohnung finden.

„Beide Projekte sind sehr wichtig und brauchen endlich die nötige Unterstützung, auch durch den Landkreis“, so Voltmann-Hummes.

Antrag: Raum- und Finanzmisere des Frauenhauses Lüneburg beenden

Vorherige Meldung: Büroflächen für die Kreisverwaltung

Nächste Meldung: Gemeinsam die Klimaneutralität voranbringen und die Energiewende in Hansestadt und Landkreis anpacken

Alle Meldungen